Case Modding – Das geht auch anders

Fast jeder hat bestimmt schon einmal solche Computer Gehäuse gesehen, oder macht es sogar selber. Case Modding. Da werden die grauen Kisten aufpoliert, luftgebürstet, verschnörkelt und vieles mehr.

Die Mindestanforderung für den Anfänger, ist die Kopie des Arschgeweihs der Freundin als Loch in der Seitenwand des Rechners. Dann folgen Neonlights um das Gehäuseinnere in buntem Licht erstrahlen zu lassen, Wasserkühlung und evtl. kleine Gimmicks wie tanzende Playmobil Figuren auf der Grafikkarte. Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Oft machte es aber den Eindruck, als gucke der eine nur vom anderen ab. Dann hat es was von der Art der Autotuner. Tieferlegen, Spoiler vorne und hinten, Vinyls an den Seiten und auf der Motorhaube. Und eben schon das besagte Neonlicht.

Vollprofis lassen sich davon nicht mehr beeindrucken. Die bauen dann echte Handwerkskunst. Komplette Harley Davidson Motoren aus Acrylglas oder Röhrenradios aus Edelhölzern, die den Rechner beherbergen. Dennoch bleibt es alles ein gewisser Mainstream. Viel Hightech, steriles schickibunti Design, mal glasklar, mal gothicdüster.

Ganz anders bei den vielleicht unfreiwilligen Casemoddern, die aus praktischen oder notwendigen Gründen den Rechner schlicht „offen“ haben oder mal ein Kabel nach außen verlegen um da die externe Festplatte anzuschließen. Die muss dann auch nicht unbedingt in einem eigenen Gehäuse sein.
Das High-End Beispiel für „Underground-Independent-Case-Modding“ fand ich heute bei Muling im Blog. Da wurde kurzerhand eine Regalecke als Case deklariert. Dafür steht dann da auch nicht nur der Rechner, es findet sich auch noch Platz für Tabakdose und Krimskramskiste.

Wo der klassische Modder alles für die Gefälligkeit der Augen des Betrachters tut, um daraus sein Lob und seine Anerkennung zu erhalten, also weniger auf seine Individualität als auf den Geschmack der anderen achtet, verzichtet Muling darauf gänzlich. Seine Umsetzung ist wesentlich authentischer, lebendiger und erzählt ganze Geschichten. Mein Top Favorit unter den Case Moddern!

Mulin Rechner
CC-3.0 Luxemburgby Muling

(ix)

6 Kommentare

Schreibe einen Kommentar»
  1. 29. Juli 2008 (14:08) | Permalink
    1

    Hey,
    also ich kann nur zustimmen, auch das wäre mein Favorit! Das hat echt was… ich habe hier zwar noch ein Gehäuse, aber da fehlen eigentlich auch chronisch sämtliche Teile (ist praktischer wenn mal mal ran muss!).
    Na denn, weiter so.
    Gruß.

    AntwortenAntworten
  2. 29. Juli 2008 (21:44) | Permalink
    2

    Hi Peter,

    Mit deinem Beitrag sprichst du mir direkt aus der Seele! Von meinem Freundeskreis habe ich nur Sprüche gehört wie: „Kannst du dir kein anständiges Gehäuse leisten!?“ – Vielleicht sagt mir das auch dass ich mir Sorgen um meinen Freundeskreis machen sollte ;-)

    Ich dagegen finde das schön, wenn nicht sogar ästhetisch. Und um die Frage nach dem Gehäuse zu beantworten: Natürlich habe ich ein Gehäuse, sogar mehrere! Dennoch käme es mir nicht in den Sinn das Teil da rein zu zwängen…

    Mein Server sieht genauso aus, wenn nicht noch viel „schräger“, ich liebe den Anblick von nacktem Kabelsalat – Klingt komisch; is aber so! – Vielleicht sollte ich mir noch über ganz andere Dinge Sorgen machen. ;-)

    Übrigens find ich deinen Schreibstil sehr ansprechend. :-)

    Grüsse aus Luxemburg, Muling

    AntwortenAntworten
  3. 30. Juli 2008 (02:48) | Permalink
    3

    Ich muss auch sagen, dass ich den Anblick eines offen daliegenden Computers durchaus als reizvoll empfinde.. Ich hatte meinen PC auch lange Zeit vor mir auf dem Tisch liegen, inzwischen ruht er jedoch in einem total unschönen Gehäuse, weil er zu viel Platz wegnahm. Allerdings ist eigentlich immer die Seite offen, damit auch Luft drankommt :)

    AntwortenAntworten
  4. 31. August 2008 (23:50) | Permalink
    4

    Pah. Das einzig wahre Case Modding ist jenes mit Lego. Und wer es völlig abgefahren mag, der befüllt sein Gehäuse mit Öl.

    AntwortenAntworten
  5. 19. Dezember 2008 (12:07) | Permalink
    5

    Könntest du bitte den Link ändern? Ich hab mein Blog jetzt auf einem anderen Server, nem richtigen Server wie man so schön sagt. :-D Dann muß ich mich nicht auf den Redirect vom Homeserver verlassen. Neuer Link wäre dann: http://www.muling.lu/wordpress/2008/07/downtime/

    Vielen Dank. ;-)

    AntwortenAntworten
  6. ixiter
    19. Dezember 2008 (12:16) | Permalink
    6

    Danke für das Update.
    Dein Wunsch sei mir Befehl.
    Gesagt, getan!

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail wird niemals veröffentlicht. Erforderliche Felder sind als * markiert.

*
*