Seitwert – Der Seitenbewerter

Seitwertseitwert.de ist ein Dienst zur Bewertung von Webseiten. Zur Bewertung werden sechs Bereiche mit unterschiedlicher Gewichtung verwendet. Am Ende bildet sich ein berechneter Mischert aus Google Pagerank und Relevanz, Alexa Ranking, Verbreitung in Sozialen Netzwerken wie z.B. Bookmarkdiensten und Feedreadern, technische Merkmale der Seite, Die Yahoo Relevanz sowie Sonstige Merkmale wie eine Nennung in Wikipedia oder ob man bei DMOZ gelistet ist. Der berechnete Seitwert liegt zwischen 0,00 und 100,00, wobei die einzelnen Bereiche unterschiedlich auf den Seitwert einwirken.

Die Bereiche im Detail

  • Google – Google wirkt zu satten 30% auf den Seitwert ein. Also gut ein Drittel des Seitwert, hängt von der Bewertung der Seite durch Google ab. Dabei spielen der Pagerank eine Rolle, wie oft man in Suchergebnissen auftaucht, und wie gut man in Suchergebnissen platziert ist, wenn die Begriffe aus dem Seitentitel als Suchworte benutzt werden.
  • Externe Wertung – Hierzu zählen Alexa Ranking, Nennung bei Google Trends und Domainsichtbarkeit nach dem SEOlytics Visibility Rank. Die Externe Wertung macht maximal 9 Punkte im Seitwert.
  • Social Bookmarks – Es werden die öffentlichen Links zur Seite bei drei Bookmarkdiensten gezählt. del.icio.us, Mr Wong und Linkarena. Bei Mr. Wong bin ich mir nicht scher ob mr-wong.de oder .com abgefragt wird. Außerdem wird irgendwie ermittelt, wieviele Feedabonnenten man z.B. mit einem Blog hat. Mit 22% die zweitwichtigste Wertung.
  • Technische Details -Die Seite wird auf korrekten Quelltext geprüft, ob es ein Favicon und Wegweiser für Suchmaschinen gibt, und andere technische Dinge mehr. Die technische Beschaffenheit der Webseite macht 13% des Seitwertes aus.
  • Yahoo – Ähnlich wie bei Google, wird auch die Platzierung bei Yahoo im Seitwert berücksichtigt. Mit maximal 17 Punkten.
  • Sonstige Faktoren – Das Alter der Domain wird einbezogen, eine Nennung bei Wikipedia und ein Eintrag im DMOZ Verzeichnis. Das ganze schlägt mit 9% zu Buche.

Ein guter Mix

In der Gesamtheit stellt der Seitwert so eine allgemeinere und m.E. bessere Bewertung einer Webseite dar, als irgendeiner der Teilbereiche. Die speziellen Bewertung in den Bereichen dienen eben auch nur ihren speziellen Zwecken. Googles Pagerank spiegelt die Platzierung einer Seite bei Google. Da ist die technische Seite und die soziale Vernetzung egal. Umgekehrt ist es genauso.
Manche der Bereiche haben zwar Überschneidungen oder Berührungspunkte mit anderen Bereichen, werten für sich aber gtrotzdem in ihren eigenen engen Grenzen. Bei seitwert.de werden alle diese Teilbereiche berücksichtigt und bilden zusammen die Bewertung. Die grundsätzliche Idee ist gut. Das Verfahren einleuchtend und nachvollziehbar. Was bleibt ist die Frage welche Statistiken und Analysen mit in die Bewertung einfließen und wie stark sie dabei wirken. Seitwert hat ein gute Mischung gefunden. Das man mit Google und Social Bookmarks mehr als die Hälfte der Wertung ausmacht, finde ich realistisch. Für meinen Geschmack könnte das sogar noch ein bisschen mehr sein. Dafür könnte man bei den sonstigen Faktoren ein paar Punkte streichen.

So geht’s

Grundsätzlich kann man jede beliebige Webseite bewerten lassen. Nach einer Bewertung kann man aus verschiedenen Grafiken auswählen, mit der man den Seitwert auf der eigenen Seite anzeigen lassen kann. Da die Bewertung einer Seite mit sehr vielen Anfragen an die zu Hilfe genommenen Dienste verbunden ist, kann man eine Seite nur einmal in 24 Stunden neu bewerten lassen. Als anonymer User kann man auch nur 5 Seiten am Tag bewerten lassen. Richtet man sich einen Useraccount bei seitwert.de ein, werden die letzten 20 Bewertungen gespeichert. Die Anzahl der Seiten die man bewerten möchte ist dann aber unbegrenzt. Zum Schnellzugriff stehen aber eben nur die letzten 20 zur Verfügung. Zusätzlich bietet seitwert.de für Programmierer eine API an, mit der man die Daten bereits bewerteter Seiten abrufen kann. Auch hier ist die Anzahl der Aufrufe/Seiten begrenzt.
Auf seitwert.de findet man  auch Statistiken der Top 100 in Deutschland und Top 100 in verschiedenen Kategorien. Die Kategorien sind vorgegeben. Es ist leider nicht möglich eigene Top 100 z.B. nach Stichworten oder Themen zu erstellen.

Tippse und Trickse

Man muss ein paar Sachen wissen um manche Ergebnisse optimieren zu können, oder eine Seite überhaupt bewerten lassen zu können. So wird bei Technische Details ein favicon nur erkannt, wenn es auch im URL-Pfad der Seite unter dem Dateinamen favicon.ico gefunden werden kann. Lässt man z.B. die Seite http://meineseite.de/ bewerten, muss auch eine Datei http://meineseite.de/favcicon.ico zu finden sein, um die 2 Punkte bei Technische Details dafür zu bekommen.
Das zweite große Problem ist, dass seitwert.de nur Domains und Subdomains bewertet, aber keine Domainpfade verarbeitet.
Domain bzw. Subdomain: meineseite.de, blog.meineseite.de
Pfaddomain: meineseite.de/blog
Es ist deshalb nicht ohne weiteres möglich, eine bestimmte Seite eines Blogs bewerten zu lassen. Schaut man aber in die Top 100 bei seitwert.de, findet man dort reihenweise solcher Pfaddomains. Das Zauberwort heißt Umleitung. Man muss nur eine gültige Subdomain auf die Pfaddomain umleiten, und seitwert kommt wunderbar damit zurecht. Dazu muss man auch kein Serveradministrator sein, sondern kann sich einfach eines beliebigen Webdienstes für Umleitungsdomains bedienen, der Subdomains als Umleitungsadresse anbietet. Ich habe dazu http://notlong.com gefunden, wo man unkompliziert und ohne Anmeldung eine frei wählbare Subdomain bekommt, die man nach irgendwo umleiten lassen kann. So war es mir möglich, den Seitwert für diesen Artikel berechnen zu lassen, indem ich dazu die Subdomain http://seitwert-artikel.notlong.com/ eingerichtet habe, die zu http://suche.pytalhost.de/2010/02/02/seitwert-der-seitenbewerter/ umleitet.

Und sonst?

Ich finde seitwert eine super Sache. Es zeigt einem Webmaster recht kompakt den Zustand der eigenen Seite an. Man sieht an welchen Stellen es hapert und wo man nachbessern kann. Ein paar Dinge kann man sleber schnell vernbessern, andere brauchen Zeit oder Initiative. Technische Details stellt für mich die am einfachsten zu bewerkstellende Optimierung dar. Die Mäkel sind eindeutig beschrieben und können deshalb ebenso eindeutig  behoben werden. Die vollen 13 Punkte sollten nie ein Problem sein. Wer das nicht selber kann, sollt jemanden  kennen der es kann. Bevor jetzt Anfragen kommen – Ja, ich kanns, ich mache das aber nicht kostenlos. ;)
Bei den Social Bookmarks kann man zumindest Einfluss nehmen. Man kann auf den Feed hinweisen und Werbung dafür machen. Ja, auch dieses Blog bietet einen Feed an. Den kann man direkt abonnieren, oder via feedburner .. auch als Email. :D Ansonsten ist es ja auch nicht verkehrt, die eigenen Artikel selber bei Mr. Wong oder del.icio.us zu bookmarken. ;)
In den anderen Bereichen kann man nur auf Dauer punkten, oder muss eben ein besonderes Merkmal haben, dass einem Backlinks und Seitenaufrufe generiert.

Seitwert bei der PytalSuche

Ich zeige den Seitwert des Blogs rechts in der Seitenleiste und ausführlich auf einer eigenen Seite an. Die Blogs in meiner Blogroll werden in der Übersicht ebenfalls mit ihrem Seitwert angezeigt.

(ix)

Ein Trackback

  1. 1

    […] am 2. Februar 2010 habe ich auf der Pytalsuche einen ausführlichen Beitrag über Seitwert – Die Seitenbewerter geschrieben. Seit ein paar Tagen kommt Seitwert nun in einem neuen Design daher, ist schneller und […]

6 Kommentare

Schreibe einen Kommentar»
  1. 2. Februar 2010 (20:52) | Permalink
    1

    Ein schönes Tool, ja! Nutze ich auch oft für meine Seiten (nicht unbedingt für WordPress, aber für alles andere). Zeigt schön kompakt, wo Verbesserungsbedarf vorhanden ist.

    Was mich immer stört, ist dass WordPress einige sehr schöne Plugins hat, die einfach nicht valide sein wollen.
    Und wenn ich dann tatsächlich mal HTML-Tags selbst nutze, wirds von TinyMCE „korrigiert“… Muss ich mal ausschalten.

    AntwortenAntworten
  2. ixiter
    2. Februar 2010 (21:26) | Permalink
    2

    Dabei hat man als Plugin Autor alle Möglichkeiten, das ganze valide zu gestalten. Nun denn, zur Not muss man halt selber ran, nur kann das eben nicht jeder selber machen.

    AntwortenAntworten
  3. 9. Februar 2010 (00:09) | Permalink
    3

    Ich finde seitwert echt interessant, wesentlich aufschlussreicher und plausibler als z.B. stimator.com. Die hier gemachten Angaben zur unterschiedlichen Gewichtung der Seite finde ich interessant. Die Information hatte ich nicht gefunden.

    AntwortenAntworten
  4. ixiter
    9. Februar 2010 (11:54) | Permalink
    4

    @Paul: stimator.com kenne ich noch gar nicht. Muss ich mir gleich mal angucken.
    Ich habe die Gewichtung anhand der Einzelwerte berechnet. Die Einzelwerte zusammenaddiert ergeben ja den Seitwert. Bei den Einzelbewertungen wird außerdem angegeben zu wieviel Prozent sie erreicht sind. Mit diesen Angaben kann man die Gewichtung berechnen.

    AntwortenAntworten
  5. 16. Februar 2010 (17:26) | Permalink
    5

    Ha :D 34.06 – ich kenne das Tool schon eine ganze weile. Wenn ich mal langeweile habe dann beschäftige ich mich mal mit deren API.

    AntwortenAntworten
  6. ixiter
    16. Februar 2010 (18:51) | Permalink
    6

    @bloodywing: Wow. Guter seitwert! Bei der API gibt nicht viel Beschäftigung. Es gibt nur ein Kommando. ;)

    AntwortenAntworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail wird niemals veröffentlicht. Erforderliche Felder sind als * markiert.

*
*